Communiqué de l’Administration Diocésaine du 3 septembre 2019

Le samedi 31août 2019, au lendemain de la réunion du Conseil d’Administration, le Bureau de l’Archevêché a fait paraître un communiqué précisant les trois points qui ont été retenus par le CA pour examen par l’Assemblée concernant le devenir de l’Archevêché.

Peu de temps après cette publication paraissait un communiqué du Saint Synode du Patriarcat de Constantinople faisant part de sa décision d’octroyer un congé canonique à l’Archevêque Jean « à titre personnel et uniquement pour lui ».

Monseigneur Jean fait savoir qu’il n’avait pas sollicité à ce jour un tel congé et a fait parvenir au Patriarcat une demande d’explication. En attendant l’Archevêque Jean confirme que l’Assemblée Générale Extraordinaire se tiendra régulièrement le 7 septembre comme prévu.

Mais la décision du Saint Synode du Patriarcat de Constantinople a pour conséquence de modifier la liste des solutions envisagées, soumises à l’examen de l’Assemblée.

Ainsi la première option relative à l’étude d’une nouvelle structure ecclésiale pour l’archevêché au sein du Patriarcat de Constantinople est rendue caduque.

Le Père Georges Ashkov pour sa part a fait savoir à l’Archevêque qu’il demandait le retrait de son projet devenu non envisageable pour l’heure dans la situation nouvellement créée, tout en souhaitant qu’il puisse être examiné ultérieurement.

Ainsi il restera à l’Assemblée Générale du 7 septembre de se prononcer directement sur le « projet de rattachement au Patriarcat de Moscou » élaboré durant six mois par la commission mixte « archevêché-patriarcat de Moscou ».

Afin de porter notre Assemblé dans la prière, nous demandons à tous nos fidèles de pratiquer un jeûne de mercredi à vendredi et d’invoquer dans leurs prières le Saint Esprit afin qu’Il conduise les membres de l’AGE vers le chemin qui permettra à l’Archevêché de continuer les œuvres de nos prédécesseurs de bienheureuse mémoire.

********************************************************************************************************

Kommuniqué der Diözesanadministration vom 3. September 2019

Am Samstag, 31. August 2019, einen Tag nach der Zusammenkunft des Diözesanrates, veröffentlichte das Büro des Erzbistums ein Kommuniqué, in dem die drei Punkte benannt wurden, die vom Diözesanrat dazu bestimmt worden waren, bei der Generalversammlung, welche über die Zukunft des Erzbistums zu entscheiden hat, besprochen zu werden. Kurz nach dieser Veröffentlichung erschien ein Kommuniqué des Heiligen Synods des Patriarchats von Konstantinopel, in dem seine Entscheidung kundgegeben wurde, Erzbischof Johannes eine kanonische Entlassung « für ihn persönlich und nur ihn betreffend » zu erteilen.

Erzbischof Johannes lässt wissen, dass er bis zum heutigen Tag eine solche Entlassung nicht erbeten hat, und dass er dem Patriarchat eine Bitte um Erklärung zukommen ließ. Hingegen bestätigt Erzbischof Johannes, dass die Außerordentliche Generalversammlung regulär am 7. September, wie vorgesehen, abgehalten wird.

Die Entscheidung des Heiligen Synods des Patriarchats von Konstantinopel bedingt aber die Modifizierung der aufgelisteten Lösungsvorschläge, die der Versammlung zur Prüfung vorgelegt werden.

Somit ist die erste Option, die Untersuchung bezüglich einer neuen kirchlichen Struktur für das Erzbistum innerhalb des Patriarchats von Konstantinopel betreffend, hinfällig geworden.

Vater Georges Ashkov seinerseits hat den Erzbischof wissen lassen, dass er darum ersucht, sein in der neu entstandenen Situation nicht mehr andenkbares Projekt zurückzuziehen, wobei er darum bittet, dass es zu einem späteren Zeitpunkt bedacht werden könnte.

Daher bleibt der Generalversammlung vom 7. September nur, sich direkt zum « Projekt der Eingliederung ins Moskauer Patriarchat » zu äußern, welches während eines Zeitraums von sechs Monaten von der gemischten Kommission « Erzbistum-Moskauer Patriarchat » ausgearbeitet wurde.

Um unsere Generalversammlung im Gebet zu unterstützen, bitten wir alle unsere Gläubigen, von Mittwoch bis Freitag ein Fasten zu halten und in ihren Gebeten den Heiligen Geist anzurufen, auf dass er die Mitglieder der Außerordentlichen Generalversammlung auf den Weg führen möge, der es dem Erzbistum erlaubt, das Werk unserer Vorgänger seligen Andenkens weiterzuführen.

Retour haut de page
SPIP